Rhodesian Ridgeback World Congress 2016

 

 

 

 

 

2 Mädels und ein RR auf dem Weg nach Schweden zum RRWC.

 

Nachdem wir schon in vielen Teilen des Ostens, Südens und Westens von Europa mit unseren Hunden unterwegs waren, ging es dieses Jahr mal in den Norden und zwar nach Schweden. Genauer gesagt zum Rhodesian Ridgeback World Congress.


Es lag eine lange Fahrt vor uns, insgesamt waren es 1050 km!

Aber wer uns kennt weiß, dass wir öfters solche Touren machen und unsere Hunde daran gewöhnt sind.

Da es auch unser Urlaub war, haben wir die Fahrt gemütlich angehen lassen und haben auf der halben Strecke eine Übernachtung in der Nähe von Hannover gemacht. 

 

Nach einem Tag Erholung und Vorfreude was uns wohl erwarten würde, ging es los und zwar mit einer geführten

Lund Old Town Tour  die in Englisch von einer super netten Dame aus Deutschland geführt wurde.

Und wir können nur bestätigen Lund ist eine sehr schöne Stadt.

 

Danach ging es gleich weiter mit der Ridgeback Academy die von Denise Flaim (USA) gehalten wurde.

Hier wurden den Teilnehmern z.B. 4 Stehbilder von 8 Wochen alten RR gezeigt, diese 4 Welpen sollten zu 4 erwachsenen RR zugeordnet werden um zu sehen ob man die Entwicklung der Welpen richtig einschätzen konnte, oder man sich doch getäuscht hat.

 

Am Abend dann RRWC2016 Ice Breaker

 

Wow, wir waren überwältigt. So viele RR Menschen aus so vielen Ländern die alle genauso verrückt sind wie wir, oder wie kann man es sich sonst erklären, das die Teilnehmer soweit anreisen von z.B. Australien, Brasilien, Neuseeland, Paraguay, Puerto Rico, Süd Afrika, USA und ganz Europa.

 

Die Stimmung war super ausgelassen, keiner hatte Berührungsängste.

 

Was wir aber als sehr traurig empfanden, dass leider nur ganz wenige Teilnehmer aus Deutschland da waren. Haben wir in unserem Land nicht eine der höchsten Anzahl von RR Züchtern?

Die Gründe mögen sehr vielfältig sein, warum nur wenige aus Deutschland da waren, schade war es schon.

 

Na ja wir beiden Mädels können nur sagen, jeder der nicht da war, hat definitiv etwas verpasst und wenn es nur der Spaß war an lustigen Anekdoten und Erfahrungen von RR Freunden aus der ganzen Welt.  

 

Die Vorträge waren alle sehr interessant und informativ, für uns waren aber die folgenden Vorträge am beeindrucktesten:

 

 (hier kann man teilweise die Präsentation  http://www.nordicrrwc.org/rrwc-2016/program anschauen)

 

Understanding the form and function of the Rhodesian Ridgeback.
Ann Woodrow (GBR)

 Breed standard and Judging.
Patrice Johansen (AUS) 

Visual model golden zone.
Barbara Turpin (CAN).

Healthy breeding, common sense.
Astrid Indrebø (NO) 

 Mutations and genetic testing - for better or for worse?
Kirsi Sainio (FIN)  

 Strategies for maintaining genetic diversity in the Rhodesian Ridgeback.
Anja Geretschläger (AUT) 

 The Ridge gene.
Nikki Hillbertz (SWE)

 

Man hatte auf diesem Kongress das Gefühl, dass die Begeisterung für die Rasse und auch für ihren gesunden Erhalt, sehr groß ist.

 

Wir können nur danke sagen an alle, die zu diesem gelungenen Event beigetragen haben. 

 

Danke an Barbara Turpin die mit ihrer Liebe zur ihren Hunden und der Rasse für sehr viele feuchte Augen im Saal gesorgt hat.  

 

Danke an die Mädels, die das alles organisiert haben, da gibt es nichts zu meckern und die Latte ist sehr sehr hoch gesetzt worden für den nächsten Kongress in Deutschland.

 

Zum Abschluss - es war eine tolle Veranstaltung. Der Besuch des RRWC hat sich wirklich gelohnt und war ein echtes Highlight.
Die vielen Vorträge und die anschließenden Diskussionen waren wirklich sehr interessant. Toll dass man auch einmal die vielen Gesichter hinter den Facebook Profilen kennen lernen durfte.

 


Ein persönliches Highlight war natürlich endlich Takara´s beide „Oma´s“ zu treffen.


Züchterin Edyta Gwarda-Gruszczyńska (Kennel Cieply Dom/ Polen) hatten wir schon 2 lange Jahre nicht mehr gesehen.
Und die Züchterin von Takara´s Papa Barbara Turpin (Kennel Of Course / Kanada) haben wir hier zum ersten Mal persönlich getroffen.

 

Und wie das so bei Oma´s ist, beide sind mächtig stolz auf ihre „Enkelin“. 

 

 

 

Logisch, dass wir die beiden RR Club Shows, die im Anschluss an dem Kongress in Schweden und Dänemark stattgefunden haben, ebenfalls besucht haben.

Wir aus dem Süden sehen nicht so oft RR aus dem hohen Norden und ich muss sagen, da gibt es sehr viele schöne Hunde.

Es war nicht das letzte Mal, dass wir Schweden besucht haben, mal sehen was die Zukunft bringt und der RRWC 2020 in Deutschland, da sind wir sicher wieder dabei und freuen uns jetzt schon auf das Wiedersehen mit vielen neuen Freunden aus Lund, denen die Rasse genauso am Herzen liegt wie uns.

 

 

 

 

Hier noch das Fazit vom Ende des Kongresses in Englisch

Zu finden auf der Seite http://www.worldridgebackhealth.org

von Denise Flaim USA und Helle Lauridsen Dänemark

 

Attendees at the close of the Congress approved the following resolution:

"The 2016 Rhodesian Ridgeback World Congress recognizes that breeders are autonomous and are the best arbiters of what should happen in their whelping boxes. To that end, the 2016 RRWC strongly encourages breed clubs to avoid punitive language in their codes of ethics or other official documents regarding the breeding of healthy Rhodesian Ridgebacks with only cosmetic faults, and strongly encourages openness and honesty between breeders."

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kipanga Kiburi